So macht sich Berlin fit für’s Rad

„In Treptow-Köpenick bewertete Sophie Lattke, Sprecherin des Netzwerkes Fahrradfreundliches Treptow-Köpenick, die Entwicklung des Radverkehrs nur mit der Note 3 bis 4: Der Ausbau der Rad-Infrastruktur gehe zu langsam voran, es gebe keine geschützten Radwege, An der Wuhlheide fahre man streckenweise unbeleuchtet, die Grünmarkierung in der Seelenbinderstraße sei nur halb fertig.“, so schreibt es die Morgenpost in einem Artikel vom Samstag.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.